Verfliesen. Mit Sicherheit.

Verfliesen. Mit Sicherheit.
Cimsec Fliesenkleber auftragen Kammkelle

CIMSEC - Welche Verlegearten (z.B. Dünnbett, Mittelbett) gibt es und wie funktionieren sie?

Es gibt 4 Arten: Dünnbett, Mittelbett, Dickbett, Buttering-Floating.


Buttering-Floating: Bei diesem System wird der Mörtel sowohl auf den Untergrund als auch glatt auf die Rückseite der Fliesen oder Platten aufgetragen. Die Methode hat den Vorteil, dass durch den beidseitigen Auftrag des Klebers weniger Hohlräume unterhalb des Belages entstehen.


Dünnbettverfahren: Der Fliesenkleber wird beim Dünnbettverfahren höchstens 5 mm dick aufgetragen. Die Grundbedingung dieses Verfahrens ist ein vollkommen ebener Untergrund. Diese Technik ermöglicht eine schnellere Verlegung der Fliesen und es kann aufgrund der geringen Menge an Verlegemörtel weniger Feuchtigkeit in das Bauwerk gelangen.


Dickbettverfahren: Anders als beim Dünnbettverfahren wird hier der Fliesenkleber für das Ansetzen von Platten oder Fliesen an Wandflächen mit einer Dicke von mindestens 15 Millimetern aufgetragen. Vorteile dieser Methode liegen darin, dass beim Verlegen Unterschiede in der Höhe des Untergrundes ausgeglichen werden können. Außerdem sind noch Korrekturen in der Ausrichtung der Fliesen möglich, da es im Vergleich zum Dünnbettverfahren länger dauert, bis der Mörtel anzieht.


Mittelbettverfahren: Bei diesem Verfahren beträgt die Mörtelbettdicke über 5 bis höchstens 15 mm. Die Vorzüge des Mittelbettverfahrens bestehen darin, dass in erster Linie größere Unebenheiten in der Estrichoberfläche ausgeglichen werden. Ein weiterer, elementarer Vorteil zeigt sich bei der Verlegung von Werkstücken mit größeren Dicketoleranzen. Auch Platten in polygonaler Form in sortierten Stärken von z.B. 20-25 mm sind in dieser Verfahrenstechnik zu verarbeiten.